Kinderfasching in Schadeck – ein voller Erfolg!

Wer hätte gedacht, dass die Kinderfassenacht in Schadeck nach 6 Jahren Pause so einen riesen Zulauf haben wird!
70 Kinder kamen in wunderschönen Kostümen, um bei super Musik und abwechslungsreichem Programm gemeinsam zu feiern.
Nach dem gelungenen Auftritt der tollen Minis von X4 Dance – die natürlich nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen wurden – , gab sich das Runkeler Prinzenpaar Jacqueline I. und Marius I. mit Gefolge die Ehre.
Als sich alle mit Süßigkeiten, Getränken und Kuchen gestärkt hatten, ging die Party weiter. Es wurde gesungen, gespielt und getanzt – die Kinder hatten eine Menge Spaß und waren fast nicht müde zu kriegen.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt…
Für die närrischen Naschkatzen gab es eine große Auswahl an selbstgebackenen Kuchen, Muffins und Torten. An die „herzhaften“ Gäste wurde mit Würstchen und Knuperstangen gedacht.
Natürlich ist auch keiner bei uns verdurstet!

Das ist eine Wiederholung wert…
Auch für das Jahr 2018 wollen wir für die Kinder  – und natürlich deren Eltern – eine schöne Faschingsfeier organisieren. Das genaue Datum wird rechtzeitig bekannt gegeben. Stattfinden wird es im Haus der Vereine.

Ein riesen Dankeschön…
Ohne die Unterstützung unserer zuverlässigen Helfer, Vereine, ortsansässige Firmen und vielen Kinder, Mamis und Papis hätten wir dieses tolle Event in der Form nicht auf die Beine stellen können.
An dieser Stelle bedanken sich die Schadecker Powermadls bei allen recht herzlich!

Mega-Party beim 1. Ski-Opening in Schadeck

Eine Neuauflage hat in Schadeck nach der bombastischen Kirmes im Oktober wieder viele Feierfreudige angelockt. Auf dem Gipfel am Haus der Vereine fand ein Ski-Opening statt. Hier wurde kurzerhand die Tennishütte zur „Seeblick Alm“ umfunktioniert und ein Partyzelt aufgestellt. Gemeinsam mit dem Veranstalter, dem TV Schadeck, haben die Skimadls ganze Arbeit geleistet.

Es wurde an alles gedacht!
Im Vorfeld konnte bereits eine leckere Brettljause bestellt werden, um für den Abend eine ordentliche Grundlage zu schaffen. Denn neben Cola, Fanta, Wasser und alkoholfreiem Weizen wurden auch echte Klassiker, wie zum Beispiel „Willi“ oder „Flying Hirsch“ ausgeschenkt. Natürlich durfte auch der Meter Bier oder Jägermeister nicht fehlen.
Mit dem Skibus war es vor und nach dem Alkoholgenuss möglich, zur Veranstaltung hin- als auch in der Nacht wieder vom Berg nach Hause zu fahren.
Für die „Frostbeulen“ unter uns, die trotz Skikleidung leicht frieren, wurden Heizpilze aufgestellt und Decken ausgelegt. Auch Feuerstellen machten die Fläche rund um die Skihütte zu einem gemütlichen Platz zum Verweilen.

Von Früh bis Spät Party pur!
Zu Hits wie „Die Hände hoch“ und „Hulapalu“ zeigten die Skimadls, dass man mit ihnen richtig gut feiern kann. Hierfür wird schließlich jährlich nach Ellmau/Tirol ins „Trainingslager“ gefahren. Die Mädels hatten richtig Spass, dass die Gäste kräftig mitfeierten und das Ski-Opening dadurch zu einem riesen Erfolg machten. Im Schnitt wurden knapp 200 Personen gezählt.

Ein riesen Dankeschön…
Ohne freiwillige Helfer, ortsansässige Firmen, Vereine, die tollen Besucher und das Verständnis der Anwohner wäre das Ski-Opening nicht möglich gewesen. An dieser Stelle bedanken sich die Skimadls bei allen recht herzlich!

Ausblick 2017
Mit den Kirmes-/Skimadls ist in Schadeck immer was los!
So wird im Februar 2017 im närrisch geschmückten Haus der Vereine bei Spielen, Tänzen und dem Besuch des Prinzenpaars aus Runkel unser Kinderfasching für Kids aus und um Schadeck herum reaktiviert. Nähere Informationen werden zeitnah mitgeteilt.
Aufgrund der positiven Resonanz und mehrfacher Rückfrage wird auch das Ski-Opening Ende November 2017 – diesmal voraussichtlich im Anbau des Haus der Vereine – wieder stattfinden.

Erneut feiert Schadeck zünftig Kirmes

„O´zapft is!“

schadeckerkirmes_2016_01Mit Fassbieranstich und Hüttengaudi hatte die Kirmesgesellschaft 2016 mit den ausrichtenden Vereinen, dem Turn-, dem Feuerwehr- und dem Heimatverein in das Haus der Vereine eingeladen. Drei Tage ein gut gefülltes Haus, was will man mehr! Die Mühe und Arbeit hat sich gelohnt.

Am Samstag um 15 Uhr startete die Kirmesgesellschaft mit ihrem Hammel unter Begleitung von Blech und Krach einem Umzug durch den Ort. Anschließend wurde traditionell der Kirmesbaum gestellt. Reichliche Zuschauer schauten sich das Spektakel an. Mit Böllerschüssen wies die Böllergruppe des Heimatvereins auf die nahenden Feiertage hin. Auch hier unterstützte Blech und Krach musikalisch. Nach dem Kirmesbaumstellen ging es mit einem Laternenumzug direkt zum Haus der Vereine. Hier wurde das Fest mit dem offiziellen Fassbieranstich würdig eröffnet. Bei der Kirmeswette konnte man schätzen „wie viel der Hammel wiegt“. Stolze 41,9 kg schadeckerkirmes_2016_02bringt der Hammel auf die Waage. Mit einer minimalen Abweichung gewann Astrid Vollbach die Wette. Die Wahl des schönsten Dirndls gewann Ramona Zanger und den feschsten Hintern in der Lederhose hatte nach überzeugender Meinung des Publikums Manuel Brünner. Neben zünftigem Essen gab es wie bereits im vergangenen Jahr lustige Spiele wie „Nageln“ und „Hau den Lukas“ sowie ein „Schnapshüttli“. Zur Musik von „Querbeat“ wurde bis in die Nacht hinein ausgelassen getanzt.

Am Sonntag wurde mit einem Festgottesdienst an den ursprünglichen Sinn eines Kirchweihfestes erinnert. Im Anschluss läutete das Blasorchester des TV Runkel e.V. musikalisch den Frühschoppen ein. Mittags konnten Jung und Alt ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen: Neben einem Bobbycar-Parcours, Mal- und Bastelangeboten kamen auch die Erwachsenen beim Bierkrugstemmen, Kuhmelken, Baumstammsägen oder Tauziehen auf ihre Kosten. Im Finale konnten sich die Kirmesmadls 2015 beim Nageln durchsetzen. Für das leibliche Wohl sorgte der Gesangverein mit Kaffee und Kuchen. Am Abend überzeugte die Showtanzgruppe X4Dance mit einem Medley der 90er. Im Anschluss gab es tolle Preise bei der Tombola zu gewinnen, so wurde u.a. der Pferdeschwanz des Kirmesburschen Felix Gastell verlost, der noch vor Ort vom Gewinner abgeschnitten werden durfte. Montags klang die Kirmes nach alter Tradition mit dem Frühschoppen nach Schadecker Art aus.

TV Schadeck weiht neue Tennishütte ein

Seit diesem Jahr hat die Tennisabteilung des TV Schadeck auch eine Tennishütte direkt neben den 2 Sandplatzplätzen. Trotz widrigen Wetterverhältnissen wurde am Sonntag, den 12. Juni 2016 im Anschluss an das Herren Medenrundenspiel die Einweihung mit den Mitgliedern und Helfern in geselliger Runde gefeiert. Als neuer zentraler Mittelpunkt steht die Hütte nicht nur für die Rundenspiele der Herren zur Verfügung, sondern ist allgemein eine Bereicherung zur Attraktivität der Tennisabteilung gedacht.
Im Rahmen der Einweihung zeigte der Abteilungsvorstand Lothar Stanka auch das neue und frisch gestartete Trainingskonzept für die Tennisjugend auf. Diese werden nun montagnachmittags durch einen ausgebildeten Tennistrainer an den Sport herangeführt. Bislang konnten 12 Kinder und Jungendliche begeistert werden. Wer ebenfalls Interesse hat und mit einem Schnuppertraining starten möchte, kann sich gerne über die Homepage des TV Schadeck, Lothar Stanka oder Stefan Kranz über weitere Details erkundigen.

Die Herren kämpfen derzeit nach dem letztjährigen Aufstieg in die Bezirksklasse A HE30 um den Klassenerhalt. Große Klasse zeigt eine Spielgemeinschaft aus den Tennisvereinen des TV Villmar/Niederbrechen/Schadeck in der Klasse Herren 70, in dem seit diesem Jahr Herbert Kahabka die Schadecker Tennisabteilung vertritt und die bislang hervorragende Ergebnisse erzielen konnten. Auch treffen sich die Tennisdamen jeden Mittwoch und werden zukünftig die neue Tennishütte zum Zusammensein nutzen können.

Zur Einweihung erschienen ebenfalls der neue Schadecker Ortvorsteher Alexander Völker und der Runkler Stadtverordnetenvorsteher Jörg-Peter Heil, die die neuen Aktivitäten des TV Schadecks sehr begrüßten und mit einer kleinen Geste unterstützten.

TV-Vorstand endlich wieder komplett

NNP vom 18.04.2016

Patrick Vollbach zum neuen Vize-Chef des TV Schadeck gewählt.

Der TV Schadeck hat es zurzeit nicht leicht: Der Verein musste seinen Sportplatz für die Errichtung eines Flüchtlingsheims hergeben und die Tennisabteilung schrumpft. Dafür läuft es bei den Tänzern richtig gut.

Vorstand_TVSchadeck_2016
Der neue stellvertretende Vorsitzende Patrick Vollbach und der Vorsitzende Eckhard Hafner (v. l.) ehrten die langjährigen Mitglieder des Turnvereins Schadeck.

Runkel-Schadeck. Der Schadecker Turnverein hat das seit zwei Jahren verwaiste Amt des stellvertretenden Vorsitzenden in seiner Jahreshauptversammlung im Landgasthof Schaaf wiederbesetzen können. Patrick Vollbach wurde bei einer Enthaltung zum neuen Stellvertreter des ebenfalls einstimmig in seinem Amt bestätigten Vereinschefs Eckhard Hafner gewählt.

Der vor Monaten geopferte Sportplatz für ein bisher ungenutztes Flüchtlingslager beschäftigt die TV-Mitglieder noch sehr. Zwar haben die Fußballer in der Spielgemeinschaft mit Runkel, Hofen und Eschenau mehrere Fußballplätze. Aber gerade fürs Training im Winter oder bei Terminverlegungen hätte man den Schadecker Platz laut Hafner gebraucht. Der Vorsitzende sagte, dass er alle Beschädigungen am Platz dokumentiert habe, um beim Land später Schadensansprüche stellen zu können. Da die Flüchtlingsströme zurückgegangen seien und in Schadeck nicht einmal Strom und die Entsorgungsleitungen gelegt seien, glaubt Hafner nicht, dass dort je Flüchtlinge einziehen. Dafür sei aber die Zahl der Buchungen des „Hauses der Vereine“ am Jahresanfang durch die Ankündigung des Lagers gegen null gegangen. Bisher habe der Schadecker Vereinsring durch die Einnahmen die laufenden Kosten des Betriebes des Bürgerhauses decken und sich sogar für kleinere Reparaturen etwas zurücklegen können. Hafner teilte mit, dass hier auch über Schadensersatzforderungen an die Stadt nachgedacht werde. Zum Glück habe es in den vergangenen Wochen die eine oder andere kurzfristige Buchung gegeben. Hafner meinte, es müsse auch die Frage gestellt werden, ob der Platz nach der offiziellen Auflösung des Lagers wieder in den vorherigen Zustand versetzt werden solle.

Tennishütte

Ein weiteres Thema, das den TV beschäftigt, ist, die Tennisabteilung. Sie zählt offiziell zwar 47 Mitglieder, aber nur zehn Aktive spielen noch in Teams. Dazu kommen ein paar Jugendliche, Damen und sonstige Freizeitspieler. Folglich hat sich der Verein, wie Abteilungsleiter Lothar Stanka berichtete, dazu entschlossen, eine Tennishütte anzuschaffen. Das sei gut fürs Gemeinschaftsgefühl, wenn man sich dort nach dem Spielen zusammensetzen könne. Vorsitzender Hafner verteidigte die Investition, denn das Finanzamt habe den Verein sowieso ermahnt, Rücklagen abzubauen.

Zudem wurden die Plätze von grünem auf roten Belag umgestellt, damit die Medenspieler künftig ähnliche Bedingungen wie auf Auswärtsplätzen vorfinden. Derzeit ist ein Schadecker Team im Punktspielbetrieb. Die Herren 30 stiegen in die Bezirksklasse A. Zudem spielt der Schadecker Herbert Kahabka in einem neuen Herren-70-Team zusammen mit Aktiven aus Niederbrechen und Villmar.

In der Tanzsportabteilung läuft es laut Abteilungsleiterin Marina Lanois klasse. Bei „X 4 Dance“ seien aktuell 20 Damen aktiv, bei den vier- bis siebenjährigen Bambini zwischen 25 und 30. Die Zumbagruppe hat 22 Mitglieder. Gerade in der Fastnacht absolvieren die Gruppen zahlreiche Auftritte. Hafner sagte, dass die Schadecker Kirmes 2015 wieder mehr Zuspruch als in den rückläufigen Jahren zuvor erfahren habe. Hierfür seien sehr engagierte Kirmesmädchen sowie der Wechsel des Mottos hin zum bayerischen Oktoberfest ausschlaggebend gewesen.

In den Vereinsvorstand wurden außderm gewählt: Sabrina Schulte als als Schriftführerin, Frank Ohlemacher als ihr Stellvertreter, Meike Kasselmann als Kassiererin und Uwe Dreiling als ihr Stellvertreter. Beisitzer wurden Stefan Kranz und Manuela Werner. Geehrt wurden für 60-jährige Mitgliedschaft: Otto und Horst Tobisch, Konrad Wagner, Gerhard Hammerl, Herbert Müller, Werner Schmidt und Bernd Jopp. Seit 50 Jahren Mitglied sind Klaus Martin, Herbert Kahabka, Heinz-Jürgen Schupbach, Klaus Schaaf, Volker Groß, Eckhard Hafner, Jürgen Kreuter, Axel Brunn, Werner Tönges und Klaus Fadler. Elke und Klaus Neuhofen, Friedhelm Pulz, Erwin Müller, Jörg Peise, Michael Scholz, Lothar Stanka und Günther Jopp wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Seit 25 Jahren dabei sind Winfried Michalek, Rolf Fontein, Petra Klein, Albert Nobois und Frank Bachmann.
(rok)